Erste Mannschaft: Knappe Niederlage im Auswärtskampf gegen Remscheid II

In der zweiten Runde der laufenden Saison musste die erste Mannschaft eine 3,5-4,5 Niederlage gegen die Gastgeber von Schwarz-Weiß Remscheid hinnehmen.

An Brett 5 lenkte der Gegner Ivans Turm durch einen Abtausch auf ein ungünstiges Feld und ermöglichte so eine Bauerngabel mit Figurengewinn. Die Partie ging dann schnell verloren.

Der Gegner von Dieter (Brett 6) schlug in die Rochadestellung ein und erlangte damit Gewinnvorteil. Durch einen einzigen falschen Zug wendete sich das Blatt: Dieter konnte seinen König verteidigen und hatte plötzlich zwei Figuren mehr auf dem Brett. Dies veranlasste den Gegner zur sofortigen Aufgabe. Stand 1-1.

Dietmar (Brett 7) erreichte mit Weiß ein sicheres Remis. An Brett 8 hatte Werner mit Schwarz erhebliche Probleme seine Entwicklung abzuschließen. Der Gegner konnte daraus aber keinen entscheidenden Vorteil erzielen. Nach diversen Abtauschaktionen war hier ein Remis-Endspiel erreicht. Stand 2-2.

Thomas (Brett 3) holte ein Remis, wobei seine Figuren im Mittelspiel längere Zeit merkwürdig unharmonisch standen.

Frank an Brett 2 hatte sich einige Mehrbauern erarbeitet und stand damit eigentlich schon auf Gewinn. Etwas unglücklich ließ er dann ein Dauerschach zu. Stand 3-3.

Michael (Brett 4) hatte schon sehr früh mit erheblichen Schwierigkeiten zu kämpfen und musste einen Bauern bei weiterhin schwieriger Stellung abgeben. Im Turmendspiel kam dann plötzlich Hoffnung auf, nachdem Michael seinen Turm aktiv einsetzen konnte und bei drei gegen drei Bauern Gegenchancen bekam. Beide Spieler ließen ihren Freibauern vorlaufen, die Bauern des Gegner waren hier leider schneller. Aber anstatt alles klarzumachen ließ sich der Gegner auf ein Endspiel Dame gegen Turm (ohne Bauern) ein. Die Kompliziertheit dieses für beide Seiten schwer zu spielenden Endspiels wird oft unterschätzt. Hier war es so, dass Michaels König schnell an den Brettrand gedrängt wurde. Etwas zu heftig, denn Michael konnte die aus den Endspielbüchern bekannte Pattstellung durch Opfern des Turms anbringen!

Ingo an Brett 1 musste fast über die volle Distanz gehen - und das lange Zeit bei Materialnachteil. Schon im frühem Mittelspiel hatte er einen zentralen Bauern abgegeben und versuchte, den Nachteil nicht all zu groß werden zu lassen. Er kämpfte sich in ein Turmendspiel mit Minusbauern. Nachdem weitere Bauern vom Brett verschwanden wurden die Remischancen dann konkret, wobei das Endspiel Turm +2 Bauern gegen Turm+Bauer für beide Seiten immer noch schwierig zu spielen war. Leider entschied sich Ingo bei einem Turmschach für den falschen Königszug. Der Gegner eroberte Ingos letzten Bauern, wobei seine eigenen Bauern gedeckt blieben. Beim Königzug auf die andere Seite hätte der Gegner ebenfalls einen Bauern abgegeben und das Endspiel Turm und Randbauer gegen Turm hätte zum Remis geführt.

Objektiv gesehen können wir uns über das Ergebnis nicht beklagen. Es ist aber immer etwas tragisch, wenn man so dicht am 4-4 dran ist, und dann doch eine Niederlage einstecken muss.

Alle Termine, Ergebnisse und Tabellen der 2. Bezirksliga gibt es unter Schachbezirk Bergisch-Land und beim SBNRW Ergebnisprotal Text von Thomas