Erste Mannschaft startet mit einem 5:3-Sieg in die neue Saison

Bedingt durch die Vorverlegung der Begegnung mit der Bahn-SC Wuppertal (5. Mannschaft) um eine Woche gingen wir diesmal am frühestmöglichen Spieltermin in die neue Saison. Dieser Termin ist traditionell ja eigentlich der 1.Runde des Viererpokals vorbehalten.

Und es ging gleich richtig los mit einem schnellen Sieg durch unseren Youngster Konstantin an Brett 8. Der Gegner hatte seine Dame und seinen schwarzfeldrigen Läufer unglücklich postiert, so dass Konstantin beide Figuren mit seinem Springer angreifen konnte und schließlich eine Figur gewann.

Dann folgten zwei Remis an Brett 1 (Ingo) und Brett 5 (Dieter), jeweils mit den schwarzen Steinen. Beide Male bei ausgeglichenem bis minimal besserem Spielverlauf für uns.

Nach ca. 2,5 Stunden Spielzeit bekam dann Thomas (Brett 3) ein Remisangebot. Er hatte zu diesem Zeitpunkt einen Mehrbauern bei leicht besserer Stellung. Die Stände an den anderen vier Brettern schätzte er so ein, dass dort wohl noch 2,5 Punkte oder mehr zu holen seinen, mindestens aber 2 Punkte. Daher willigte er ins Remis ein. Stand 2,5:1,5

Es folgte ein Remis durch Dietmar an Brett 7, der zwischenzeitlich sehr wackelig stand, da er dem Gegner ein starkes Läuferpaar mit guten Wirkungsmöglichkeiten gegeben hatte. Dem Gegner unterlief aber eine Ungenauigkeit, die einen Bauern kostete und ihn zwang, das Läuferpaar abzugeben. Nach Abtausch der Damen hatte Dietmar ein komfortables Endspiel erreicht, das aber angesichts ungleichfarbiger Läufer wohl nicht zu gewinnen war.

Den Punkt zum 4:2 lieferte Frank (Brett 2), der wie gewohnt sehr solide spielte. Um zu gewinnen entschloss er sich zu einer Abwandlung des Läuferopfers auf h7, dass er nach eigenen Angaben als gar nicht so vorteilhaft einschätze, denn zum Gewinn der gegnerischen Dame musste er Läufer und Turm geben. Dann ging aber überraschend alles doch ganz glatt.

Einen schönen Sieg erzielte auch Michael an Brett 4 mit den weißen Steinen. Ihm kam zugute, dass sich sein Gegner – wie so oft in geschlossenen Eröffnungen – mit dem Problem der Entwicklung des Lc8 herumplagen musste. Hier war es ganz extrem, denn der Läufer wurde durch zahlreiche eigene Bauern behindert. Michael opferte im Mittelspiel eine Figur für drei Bauern, so dass der gegnerische König nur noch von seinen Leichtfiguren geschützt wurde. Michael musste dann zwar noch diverse Varianten gut durchdenken, denn sein König stand auch sehr luftig. Dies gelang ihm aber vortrefflich und so konnte er den gegnerische König schließlich stellen. Stand 5:2

Rudi (Brett 6) hatte sich nach aktivem Spiel ein vorteilhaftes Doppelturmendspiel mit Mehrbauern erarbeitet, dass – falls nicht zu gewinnen – so doch mindestens zu einem Remis führen sollte. Leider führte ein schwacher Zug dann dazu, dass das Spiel kippte. Rudi musste zulassen, dass der gegnerische König in seine Stellung einbrach, sich Material abholte und das Bauernendspiel dann sofort verloren war. Etwas tragisch – aber das gehört zum Schachspiel manchmal auch dazu.

Alle Termine, Ergebnisse und Tabellen der 2. Bezirksliga gibt es unter Schachbezirk Bergisch-Land und beim SBNRW Ergebnisprotal Text von Thomas